Title (eng)

the "perfect fascist city": fascism, negativity, and urban planning in colonial space

Advisor

Helmut Draxler

Author

Fedra Benoli

Description (eng)

Walking around the 1937 plans by Gherardo Bosio for the new Gondar (Ethiopia), one discovers the extent to which architecture and urban planning comes to define colonial space during the Italian fascist occupation of East Africa. The drawings, sketches, and master plans reveal the state of fascism in 1937. It is a testament to the phase of totalitarian acceleration of the regime, initiated in 1935, as the discourse around architecture and urban planning reached a boiling point. Colonial space is thus constructed both as expression of military power and architectural innovation, two elements that ultimately define the urban fabric that Bosio sketched for Gondar. Exploring the contradictions inherent in fascism through architectural language, the central thesis aims at providing a reading of architecture under fascism through a relationship of negative symbiosis between these two elements. Finally, this investigation reveals new approaches to contemporary reception of this architecture. In this work, the descriptive and analytical sections are presented as constantly alternating. This approach wants to foster an active reception of architecture and urban design, as well as signalling how materiality and thought are in continuous relation, contradiction, and displacement.

Description (deu)

Wenn die Pläne von Gherardo Bosio aus dem Jahr 1937 für das neue Gondar (Äthiopien) angesehen werden, kann man entdecken, in welchem Ausmaß Architektur und Stadtplanung den kolonialen Raum während der faschistischen Besetzung Äthiopiens bestimmen. Die Zeichnungen, Skizzen und Masterpläne offenbaren den Zustand des Faschismus im Jahr 1937. Sie zeugen von der Phase der totalitären Beschleunigung des Regimes, die 1935 begann, als auch der Diskurs um Architektur und Stadtplanung einen Höhepunkt erreichte. Der koloniale Raum ist somit einer Expression militärischer Macht und architektonische Innovation. Diese definieren letztendlich das städtische Gefüge, das Bosio für Gondar entworfen hat. Die zentrale These untersucht die dem Faschismus innewohnenden Widersprüche anhand der Architektursprache und zielt darauf ab, eine Lesart der Architektur im Faschismus durch eine Beziehung negativer Symbiose zwischen diesen beiden Elementen zu ermöglichen. Schließlich zeigt diese Untersuchung neue Ansätze zur zeitgenössischen Rezeption dieser Architektur auf. In dieser Arbeit werden der beschreibende und der analytische Teil in ständigen Wechsel präsentiert. Dieser Ansatz möchte eine aktive Rezeption von Architektur und Städtebau fördern und signalisieren, dass Materialität und Denken in kontinuierlichen Bezug, Widerspruch und Verschiebung stehen.

Object languages

English

Rights

© All rights reserved