Author: Happel, T. (Tanja)

Title (deu): Kunstaktivismus als Handlungsmöglichkeit am Beispiel >Zentrum für politische Schönheit<

Description (deu): Die grundlegenden Inhalte der Arbeit geben Auskunft darüber, wie sich die kunstaktivistische Gruppe Zentrum für politische Schönheit (ZPS) formiert und inszeniert, und welche Herangehensweisen in der Konzeption der Aktionen angewendet werden. Es wird verdeutlicht, dass sich das ZPS sich als Organisation versteht und im Theaterkontext verortet, was durch bestimmte „Merkmale“ erkennbar gemacht wird. Für die Analyse charakteristischer Arbeitsmethoden wird größtenteils die Aktion Flüchtlinge Fressen herangezogen. Als wichtiger Bestandteil der Aktionen wird besonders auf die Verzahnung von Realität und Fiktion eingegangen sowie auf appropriative Elemente hingewiesen und mit konkreten Beispielen belegt. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit dem Sprachgebrauch und dem Schönheitsbegriff des ZPS, der in der Tradition des Schrecklich-Schönen, dem vorherrschenden Schönheitsbegriff des neunzehnten Jahrhunderts, steht. Abschließend werden durch die Aktion entstandene politische Handlungsmöglichkeiten, aber auch mögliche Gefahren dargelegt.

Description (deu): http://www.collectedworks.eu/dieangewandte/ http://www.collectedworks.eu/dieangewandte/

Description (eng): The aim of this work is to give insight into the organisational processes, self-presentation as well as strategies and concepts used by the artivistic group Zentrum für politische Schönheit. Their structure is similar to an official social or activist organisation (e.g. NGO) and their work can be located in the context of theatre, through certain characteristics, which are brought forward in the following analytical work. In this paper the performance Flüchtlinge Fressen is used as a focal point in order to analyse specific methods. Important factors in their artistic work are the blurring of the border between reality and fiction as well as using appropriation as a tool. These methods are analysed and exemplified within the following paper. The last chapter focuses on the type of language used and the notion of Beauty that can be located in the nineteenth century when the “horrific-beauty” was hegemonic. To conclude, political opportunities for action are highlighted, whilst also possible risks are pictured.

Object languages: German

Contributor: Kernbauer, E. (Eva)