Author: Keles, P. (Perihan)

Title (deu): Cukur - die Grube

Description (deu): Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie Kinder und Jugendliche in der türkischen Diaspora in Österreich die Männlichkeitskonstruktionen der Mafia-Serie Çukur rezipieren und wahr nehmen. Die Arbeit gliedert sich in einen theoretischen und in einen empirischen Teil. Der türkische TV-Sektor hat in den letzten zehn Jahren einen enormen Aufschwung erlebt. Mittlerweile findet man die TV-Dramen in Südamerika, dem Balkan und in diversen asiatischen Ländern. Auslöser der Expansion waren vor allem politische Entwicklungen. Die Arbeit geht zudem auf die Produktionsbedingungen im türkischen TV- Sektor ein. Die Politik hat unterschiedliche Methoden eingeführt bzw. verschärft, um auf das Schaffen der TV-ProduzentInnen einzuwirken, wenn beispielsweise Inhalte nicht den Werten der türkischen
Regulierungsbehörde entsprechen. Die Kritik der Männlichkeitskonstruktionen fußt auf den Konzepten der Männerforschung von Robert W. Connell, “die hegemoniale Männlichkeit” und Pierre Bourdieu “der männliche Habitus”. Um einen Bezug zur Türkei herzustellen, wurden diese Konzepte mit den Ansätzen der zwei türkischen Autorinnen Arus Yumul und Deniz Kandiyoti, mit dem Schwerpunkt Geschlechterverhältnisse in muslimischen Ländern, ergänzt. Der empirischen Teil analysiert acht Interviews mit Kindern und Jugendlichen über die Serie Çukur, die im Zeitraum Juni bis Juli 2019 geführt wurden. Die meisten ProbandInnen wurden in Jugendzentren interviewt und andere im Park. Damit die LeserInnen den Inhalt der Serie besser nachvollziehen können, werden
Aspekte wie Handlungsraum, Ausstattung und Figuren im Detail charakterisiert. Für die Analyse beziehe ich mich auf wesentliche Konzepte und Begriffe der Cultural Studies wie die Semiotik, und das Modell Kodieren/Dekodieren von Stuart Hall. Die Untersuchung im Rahmen der vorliegenden Arbeit hat ergeben, dass Kinder und Jugendliche bestimmte Aspekte wie z.B. das Familienbild der Serie Çukur als eine symbolische Ressource begreifen.

Description (deu): http://www.collectedworks.eu/dieangewandte/ http://www.collectedworks.eu/dieangewandte/

Description (eng): The present work deals with the question of how children and adolescents in the Turkish diaspora in Austria receive and perceive the masculine constructions of the Mafia series Çukur. The work is divided into a theoretical and an empirical part. The Turkish TV sector has seen tremendous growth in the past ten years. Meanwhile, the TV dramas can be found in South America, the Balkans and in various Asian countries. The main drivers of the expansion were political developments. At the same time, the production conditions in the Turkish TV sector are discussed. Politicians have introduced or tightened different methods to influence the work of TV producers if, for example, content does not correspond to the values of the Turkish regulatory authority. The criticism of the
constructions of masculinity is based on the concepts of male research by Robert W. Connell, “the hegemonic
masculinity” and Pierre Bourdieu “the male habit”. In order to establish a connection to Turkey, these concepts were supplemented with the approaches of the two Turkish authors Arus Yumul and Deniz Kandiyoti, with a focus on gender relations in Muslim countries. The empirical part analyzes eight interviews with children and adolescents about the Çukur series, which were conducted between June and July 2019. Most of the subjects were interviewed in youth centers and others in the park. Aspects such as scope of action, equipment and figures are characterized in detail so that readers can better understand the content of the series. For the analysis I refer to essential concepts and terms of cultural studies such as semiotics, and the coding / decoding model by Stuart Hall.The investigation in the context of the present work has shown that children and adolescents identify certain aspects such as e.g. understanding the idea of family of the Çukur series as a symbolic resource.

Object languages: German

Contributor: Futscher, E. (Edith)
Bettel, F. (Florian)